Bis zu 30% Mehrleistung mit Tuningboxen?

Leider falsch! Auch wenn die meisten Tuning-Boxen ein Signal bereitstellen können, das theoretisch eine Mehrleistung von 30% oder sogar mehr ermöglichen würde - in der Praxis scheitert dies an Regel- und Bauteilgrenzen! Die tatsächlich erzielbare Mehrleistung liegt bei aktuellen Dieselmotoren im Bereich von 5%-15% bezogen auf die tatsächliche Serienleistung.

Woher kommt die Mehrleistung beim Diesel?

Alle modernen Turbodiesel-Motoren arbeiten mit Luftüberschuss. Es steht noch genügend Sauerstoff zur Verfügung um weitere Kraftstoffteilchen zu verbrennen. Da der Diesel seine Leistung über die Einspritzmenge regelt, kann der Tuner durch Erhöhung dieser die Motorleistung steigern. Die Erhöhung der Einspritzmenge kann durch Verlängerung der Einspritzzeiten oder durch Erhöhung des Einspritzdruckes erfolgen.

Eine Verlängerung der Einspritzzeiten durch Tuningboxen lehnen wir grundsätzlich ab: die Verlängerung kann immer erst nach Ende der eigentlichen Einspritzzeit erfolgen. Somit würde der zusätzliche Kraftstoff auf den nach oben eilenden, heißen Kolbenboden gespritzt. Dies führt mitunter relativ schnell zu kapitalen Motorschäden. Ebenso fehlt in den oberen Drehzahlen die Zeit für die Verbrennung des zusätzlichen Kraftstoffes. Auch die Rußbildung würde sich durch die erhöhte Neigung zur Tröpfchenbildung verstärken.

Wesentlich eleganter ist die Erhöhung des Kraftstoffdruckes. Da aktuelle Dieselmotoren fast ausschließlich Commonrail-Systeme verwenden, sprechen wir hier auch vom Raildruck.

Lesen Sie hier mehr über die Vorteile der Raildruckerhöhung